Ein Krippenspiel (das ich in meinen alten Unterlagen gefunden habe. Es wird von mir stammen, da manches nicht so ganz vollkommen ist)

Personen:

3 Sprecherinnen/Sprecher

8+5 Kinder (wobei die 5 Kinder auch weniger sein können)

Material:

Landkarte vom Römischen Reich

Im Raum um den Altar 6 Kerzen (nicht angezündet) auf dem Boden verteilt. (Bitte darauf achten, dass alles der Sicherheits-Anforderungen entspricht.)

Die Kinder müssen nichts sagen, nur stumm einige Bewegungen ausführen, insofern können auch kleinere Kinder mitmachen.

Chor und Gemeinde singen Lieder:
Eingangslied: EG 56 Weil Gott in tiefster Nacht erschienen
Lieder während des Stückes: EG 21: Seht auf und erhebt eure Häupter
EG 26 Ehre sei Gott in der Höhe
EG 44 O du fröhliche

Man kann die Szenen auch dehnen, indem man Textausschnitte aus modernen oder antiken Texte liest, man kann auch moderne Lieder nehmen, wie z.B. zum Krieg: Sag mir, wo die Blumen sind…

Am Schluss Zusätze:
Man kann noch als Zusatz mit dem Pointer auf der Karte zeigen, wie sich die christliche Botschaft ausgebreitet hat: Bethlehem – Griechenland – Rom – Nordafrika – Spanien – Asien bis Indien – Mitteleuropa – Osteuropa – Russland – und nun ist es in unserem Dorf/unserer Stadt

Gebet: Herr mache mich zum Werkzeug deines Friedens (EG 825)

Das Spiel:

Sprecherin/Sprecher 1:
Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.

Sprecherin/Sprecher 2:
Wir werden jetzt die Karte des Römischen Reiches anschauen. So sah es zur Zeit des Kaisers Augustus ungefähr aus. Wir werden jetzt ein wenig herumreisen und sehen, was sich in diesem reich alles zugetragen hat. Die ausgewählten Orte werden je nach Szene mit einem Leuchtpunkt angeleuchtet. Sie können sich aber überall zugetragen haben.

Szene A

Sprecherin/Sprecher 2:
Zuerst schauen wir in ein Haus, in ein Zimmer in Rom, dem Zentrum, der Hauptstadt der damaligen Zeit.

Kinder:
2 Kinder gehen auf eine der (nicht brennenden) Kerzen zu, stellen sich hin und Beginnen sich lautlos zu streiten. Sie schütteln sich gegenseitig, ziehen sich an den Kleidern, ziehen Haare, Schauschlagen.

Chor und Gemeinde:
Seht auf und erhebt eure Häupter…

Szene B

Sprecherin/Sprecher 2:
Nun schauen wir nach Gallien – Völkervertreibung:

Kinder:
1  Kind zieht mit Leiterwägelchen zu einer (nicht brennenden) Kerze, mühsam, dem Zusammenbruch nahe, obgleich kaum etwas zu ziehen ist.

Chor und Gemeinde:
Sehet auf und erhebet eure Häupter…

Szene C

Sprecherin/Sprecher 2:
Jetzt begeben wir uns in den Osten. Hier fanden Kämpfe statt: Freiwillig sind die Völker nicht unter die Herrschaft der Römer gegangen.

Kinder:
2 Kinder als Soldaten rasen zu einer (nicht brennenden)  Kerze und führen mit einem Schwert einen Schaukampf auf, verwunden sich gegenseitig und fallen zu Boden.

Chor und Gemeinde:
Sehet auf und erhebet eure Häupter…

Szene D

Sprecherin/Sprecher 2:
Wohin wollen wir nun reisen. Auch das Folgende können wir überall wahrnehmen.

Kind:
Ein Kind geht mit einer dicken Decke zur (nicht brennenden) Kerze kauert sich schluchzend darunter

Chor und Gemeinde:
Sehet auf und erhebet eure Häupter…

Szene E

Sprecherin/Sprecher 2:
Wir ziehen nun in die Steinbergewerke Nordafrikas.

Kinder:
Zwei Kinder schleichen zur (nicht brennenden) Kerze, haben hackenartige Gegenstände und schlagen damit gegen die Wand, schauen nach oben (zur fiktiven heißen Sonne), wischen sich den Schweiß ab. Erst taumelt der eine, fällt, dann der andere.

Chor und Gemeinde:
Sehet auf und erhebet eure Häupter…

Szene F

Sprecherin/Sprecher 1:
Und es waren Hirten in derselben Gegend (Hinweis mit Pfeil nach Israel) auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.

Kinder:
Fünf Kinder gehen mit Mänteln und Stab in Richtung der letzten Kerze und setzen sich auf halbem Weg zur Kerze auf den Boden.

Sprecherin/Sprecher 1 (zündet die letzte Kerze an):
Und der Engel des Herrn trat zu ihnen und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen und lobten Gott und sangen:

Chor und Gemeinde:
Ehre sei Gott in der Höhe…

Während die Hirten aufgeregt schwatzend zu der letzten angezündeten Kerze ziehen, liest

Sprecherin/Sprecher 1 weiter:
Die Hirten sprachen untereinander: Lasst uns gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen gesagt war.

Jeweils ein Hirte geht mit brennender Kerze zu einer der Personen aus den Szenen A-E. Dort werden dann die Kerzen angezündet, während Chor und Gemeinde singen: Tragt in die Welt nun ein Licht.

Die Kinder von A-F gehen nun mit den Kerzen zur Gemeinde und zünden dort verteilte Kerzen an:

Sprecherin/ Sprecher 3 liest in Rückblick auf die Szenen:

  1. Ihr Kinder des Streitens, geht hin als Gottes Boten der Geduld, so werdet ihr Kinder Gottes, voller Liebe.
  2. Ihr Kinder der Heimatlosigkeit, Kinder des Umherirrens im Leben, geht hin als Gottes Boten der Ruhe, so werdet ihr Kinder Gottes voller Ruhe.
  3. Ihr Kinder des Kampfes, geht hin als Gottes Boten des Friedens, so werdet ihr Kinder Gottes voller Frieden.
  4. Ihr Kinder der Verzweiflung, geht hin als Gottes Boten der Hoffnung, so werdet ihr Kinder Gottes voller Hoffnung.
  5. Ihr Kinder der Knechtschaft, geht hin als seine Boten der Befreiung, so werdet ihr Kinder Gottes voller Freiheit.
  6. Ihr Kinder in der Dunkelheit des Lebens, geht hin als Gottes Boten des Lichts, so werdet ihr Kinder Gottes voller Licht.

Alle singen:
O du fröhliche